Claudia Kruth (ehem. Schepler)

Kopplungstechnicken

Für die Untersuchung von flüssigen Proben mit Massenspektrometrie werden vor Allem Ionisierungstechniken unter Atmosphärendruck, wie z.B. Elektrospray Ionisierung (ESI), Atmosphärendruck Chemische Ionisierung und Atmosphärendruck Photo-/Laserionisierung (APPI/APLI) verwendet. Diese besitzen jedoch den Nachteil, dass die Ionenausbeute trotz „weicher Ionisierung“ nicht nur zu Molekülionen, sondern auch zu Quasi-Molekülionen durch Adduktbildung und Fragmenten führt, deren Verteilung sich abhängig von der Analytmatrix verhält. Im Fokus dieser Arbeit steht die Kopplung von flüssiger Probenaufgabe und direkter Photoionisierung mit Ein-Photon- und resonanzverstärkter Mehrphotonenionisierung (SPI/REMPI) um die Bandbreite der detektierbaren Verbindungen, die durch Thermodesorption als Aufgabemethode zersetzt werden können, zu höher molekularen Verbindungen zu erweitern sowie Matrixeffekte während der Ionisierung zu unterdrücken.

Ansprechpartner:
Martin Sklorz
martin.sklorz(at)uni-rostock(dot)de