Julian Schade

Methodenentwicklung auf dem Gebiet der Photoionisation gekoppelt mit Flugzeitmassenspektrometern

Photoionisation eignet sich insbesondere in Verbindung mit Flugzeitmassenspektrometern zur fragmentfreien Ionisation von organischen Spurenstoffen und zur online Überwachung dieser in Gasphasen- und Partikelproben. Ein Ziel der Arbeit ist die Optimierung der VUV-Lichterzeugung für die Einzelphotonenionisation in Verbindung mit der Flugzeitmassenspektrometrie zur Steigerung der Effektivität und Sensitivität der Methode. Ein weiteres Ziel ist die Weiterentwicklung eines bipolaren Flugzeitmassenspektrometers zur Einzelpartikel Analyse mit Hilfe verschiedener Photoionisationsmethoden. Hierbei wird die Kombination verschiedener Methoden genutzt um einzelne Partikel auf gesundheitsschädliche organische Substanzen und deren Emissionsquelle zu untersuchen. Gleichzeitig soll auch die Information über anorganische Bestandteile der Partikel mit Hilfe von Laserdesorption gesammelt werden, um Aussagen zum Ursprung des anorganischen Teils der Partikel (Partikel Kern) treffen zu können.

Tel.: +49 (0) 381 498 - 8978
julian.schade(at)uni-rostock(dot)de