Carolin Schwarz

Evaluierung von Messparametern und Aufbau von massenspektrometrischen Messsystemen für die Echtzeitdetektion von Spreng-/Kampfstoffen

Die insbesondere nach den beiden Weltkriegen in den Meeren verklappten Munitionsreste und chemischen Kampfstoffe werden zunehmend zur Gefahr für Mensch und Umwelt. Neben der Explosionsgefahr beispielsweise bei Offshore-Arbeiten besteht weiterhin das Problem, dass durch die voranschreitende Korrosion der Metallhüllen vermehrt giftige Stoffe ins Meer gelangen, wo sie die Gesundheit von Tieren und letztlich auch Menschen gefährden.

Es wird damit zunehmend wichtiger, die Munitionsreste aus den Meeren zu bergen. Da jedoch nicht alle Verklappungsgebiete bekannt sind, werden Techniken benötigt, um diese zu lokalisieren. Das Projekt AMMOTRACe beschäftigt sich damit, eine solche Technik zu entwickeln. Anders als bei geophysikalischen Methoden, soll die Detektion dabei über den chemischen Nachweis von Munitionsverbindungen und chemischen Kampfstoffen mittels Massenspektrometrie erfolgen. Zu den grundlegenden Aufgaben gehört die Evaluierung von Ionisierungsschemata und Messparametern für die Detektion der damals eingesetzten Stoffe in wässrigen Systemen.

Universität Rostock
Institut für Chemie
Abteilung für analytische Chemie
Carolin Schwarz
Dr.-Lorenz-Weg 2
18059 Rostock

carolin.schwarzuni-rostockde